Direkt zu den Inhalten springen

Tagesfahrt nach Stendal

Am 10.06.2015 war eine Mitgliedergruppe des SoVD-Ortsverbandes Hannover-Mitte zu einem  Informationsbesuch im Berufsbildungswerk (BBW) Stendal, das sich - wie auch das BBW Bremen - in Trägerschaft des SoVD-Bundesverbandes befindet.

Der Begrüßung unserer Gruppe im BBW durch zwei engagierte Pädagogen erfolgte zunächst im Mensabereich die Stärkung mit einem leckeren Spargelmenü.

Im Anschluss daran wurde uns die Berufsausbildung im BBW anhand eines kurzen Films vorgestellt. Dem folgten ergänzend ausführliche Erläuterungen über die Einrichtung und die verschiedenen Arten zur Möglichkeit der beruflichen Qualifizierung.

Dabei wurde uns erklärt, das im BBW als Ausbildungs- und Rehabilitationsstätte und staatlich anerkanntem Berufsbildungswerk 281 Maßnahme- bzw. Bildungsplätze zur Verfügung stehen. Im angeschlossenen Internat können 262 Wohnplätze und ein  Freizeitangebot mit vielen Angeboten zur sportlichen und kulturellen Freizeitgestaltung nachgewiesen werden. Zielgruppe des BBW sind Jugendliche und junge Erwachsene, die besondere Leistungen zur beruflichen Qualifikation und sozialen Eingliederung benötigen.

Nach diesen Informationen und der Beantwortung zahlreicher Fragen aus unserem Kreise konnten wir uns während der Besichtigung einiger Ausbildungsbereiche, die sich in jeweils einzelnen Gebäuden auf dem großen Gelände befinden, weiter informieren.

Im BBW werden berufliche Qualifizierungen in 10 Berufsfeldern mit 22 Ausbildungsberufen  sowie berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen und auch besondere Leistungen als rehabilitationsunterstützende Hilfen angeboten. Begleitet wird die Ausbildung durch hochqualifiziertes Personal, wie Pädagogen, Sozialpädagogen, Sonderpädagogen, Psychologen und andere Fachkräfte mit langjährigen Erfahrungen in der beruflichen Rehabilitation. Unter Beachtung aller individuellen Besonderheiten wird die ganztägige Unterrichtung und Betreuung der Jugendlichen gewährleistet. Ziel ist es, jedem Absolventen durch eine erfolgreiche Ausbildung die berufliche und soziale Integration in das Arbeitsleben zu ermöglichen.

Zum Abschluss unseres Besuchs haben uns noch Auszubildende aus dem Hauswirtschaftsbereich mit einigen Tabletts leckerer Küchlein überrascht.

Nach der Verabschiedung im BBW nutzten wir noch die Gelegenheit zur Erkundung der Altstadt der einstigen Hansestadt Stendal mit ihren vielen imposanten Gebäuden, insbesondere aus der Zeit der norddeutschen Backsteingotik.

Die Meinung der Teilnehmer/innen:
Eine interessante Informationsveranstaltung, die gezeigt hat, das das Engagement des SoVD im Bereich der Ausbildung benachteiligter Jugendlicher richtig ist und nach Möglichkeit weiter ausgebaut werden sollte. Die Eingliederung dieses Personenkreises in den Arbeitsprozess stärkt den Sozialstaat und ist damit auch ein Teil der Sicherung der Altersversorgung künftiger Generationen.